Orientierung in der „Problemwolke mit Nebelbildung“: Sammelband „Schlüsselwerke der Identitätsforschung“

Im VS-Verlag ist vor einigen Tagen unser neuer Einführungsband „Schlüsselwerke der Identitätsforschung“ erschienen. Diese Herausgabe ist meine zweite größere Kooperation mit Jörg Zirfas nach unserem gemeinsamen Buch „Phänomenologien der Identität“ (2007) (und meine dritte Buchpublikation zum Thema; Nr. 1 war meine im Jahr 2000 publizierte Magisterarbeit „Identität und Selbst“ (pdf-Volltext).

Schon lange fehlte es in der Lehrbuchlandschaft an einem solchen Übersichtsband, der die Behandlung des eher monströs ausgreifenden Identitätsbegriffs (nach Odo Marquards klassischer Formulierung  eine „Problemwolke mit Nebelbildung“) in Lehrveranstaltungen erleichtern soll.

Die Grundidee des Sammelbandes, der sich v.a. an Studierende (und interessierte Laien) richtet, ist es, klassische Positionen der Identitätstheorie (des 20. Jahrhunderts) in verständlich abgefassten, jeweils ca. 15-seitigen Kapiteln darzustellen. Wo möglich, wurde dabei ein zentrales Werk herangezogen. Jedes Kapitel bietet eine kurze biographische Rahmung, berücksichtigt Aspekte der Werk- und Wirkungsgeschichte und gibt eine Einschätzung der aktuellen Relevanz des betreffenden Werkes.

Mit dem Ergebnis sind wir beide recht zufrieden. Die Texte sind – soweit ich das als Akademiker noch beurteilen kann ;-) –  ganz überwiegend gut lesbar, und dennoch nicht zu vereinfachend, geraten. Kleiner Wermutstropfen ist die unvermeidbare Frage der Auswahl behandelter AutorInnen: „your mileage may vary“.

Über Rückmeldungen, Kommentare und Fragen zum Band freuen wir uns natürlich sehr (bitte die Kommentarfunktion dieses Blogs verwenden).

Benjamin Jörissen, Jörg Zirfas (Hrsg.):
Schlüsselwerke der Identitätsforschung.
Wiesbaden: VS-Verlag, 2010.
ISBN 978-3531158068
SpringerLink
(Onlinetext aus manchen Uni-Netzen)
Amazon-Link

Neues Buch: Phänomenologien der Identität

BuchcoverSoeben erschienen:

Zirfas, Jörg/Jörissen, Benjamin: Phänomenologien der Identität. Human-, sozial- und kulturwissenschaftliche Analysen. Wiesbaden: VS-Verlag, 2007.
ISBN: 3810040185, 272 Seiten, € 29,90.

Klappentext:
Die Grundidee des Buches besteht darin, strukturelle Dimensionen der Identitätsvorstellungen auf phänomenologische und anthropologische Sachverhalte zu beziehen, d.h. nicht die Frage nach der Identität zu stellen, sondern diejenigen Themenfelder zu rekonstruieren, die als konstitutiv für den Identitätsbegriff betrachtet werden müssen. Identität erscheint in diesem Sinne weniger als ein fest umrissenes Konzept der Modell, sondern als ein phänomenologisches Prisma, ein problematisierendes Diskursfeld: Denn es sind die Schwierigkeiten des modernen Lebens, die es notwendig erscheinen lassen, auf den Gedanken der Identität zu rekurrieren.

Aus dem Inhalt

Die Frage nach der Identität – Phänomenologischer Zugang – Das Ich in der Moderne – Identität als kulturhistorisches Programm – Bildung, Lernen und Sozialisation – Psycho-soziale Entwicklungen – Mimetische Identität(en) – Pragmatische Identitäten – Bildung als Rückweg, Fiktion und Verfremdung – Körper und Geschlecht – Gemeinschaft, Gesellschaft, Kultur und Globalisierung – Grenzgänge: Psychopathologie und Neurologie – Negative Identität und Unsagbarkeit – Medialität und (Bio-)Technologie

Zielgruppe
  • Studierende der Fächer Erziehungswissenschaft und Sozialpädagogik, Kulturwissenschaften und Soziologie im Hauptstudium an Universitäten und Fachhochschulen
  • DozentInnen und Fachwissenschafter in den Fachbereichen Erziehungswissenschaft, Soziale Arbeit, Kulturwissenschaften und Soziologie

Weitere Informationen, Inhaltsverzeichnis etc. auf den Seiten des VS-Verlags.

(Wer von unseren Studierenden an dem Band interessiert ist, kann ggf. von mir ein vergünstigtes Autorenexemplar erhalten; -30% o.ä.)