Die Bedeutung kultureller Bildung im Zeitalter der Digitalisierung (Interview FAU-aktuell)

Winterschool-Plakat auf AEGUnsere lang geplante Winterschool startet nun endlich am nächsten Montag. Das Uni-Magazin FAU aktuell hat mich anlässlich dessen interviewt – dabei gute Fragen gestellt und meine Antworten auf ein einigermaßen lesbares Format gebracht. ;-)

Nachgefragt: Die Bedeutung von kultureller Bildung im Zeitalter von Digitalisierung

Youtube-Playlist on (post-) digital transformations of aesthetic/arts/cultural education

On our upcoming winterschool „Spectra of Transformation“, I will hold a workshop about the (post-) digital transformation of (the conditions of) aesthetic and arts education, with special regards to the impacts on our very concepts of arts/aesthetics and education.

I assembled a playlist on youtube wich covers theoretical reflections as well as many practical examples. It should be interesting for everyone involved in the fields of arts education. Click here. If there’s anything interesting missing, please add a comment there.

Penne alla Bolognese: DHV-Umfrage zeigt steigende Bürokratisierung, sinkende Flexibilität, schlechteres Betreuungsverhältnis an den Universitäten

Der Deutsche Hochschulverband hat eine interessante Studie bei Allensbach in Auftrag gegeben. Auch wenn freilich Studien von Interessenverbänden – hier insbes. von Hochschullehrer*innen – eine entsprechend interessierte Ausrichtung haben, fallen die Ergebnisse doch ausgesprochen deutlich aus, und sie entsprechen auch durchaus meiner Erfahrung im Wandel der Universität von einer Bildungs- zu einer Lern- und Ausbildungsstätte – Penne alla Bolognese – im letzten Vierteljahrhundert.

„Penne alla Bolognese: DHV-Umfrage zeigt steigende Bürokratisierung, sinkende Flexibilität, schlechteres Betreuungsverhältnis an den Universitäten“ weiterlesen

The Volkswagen Foundation supports our upcoming Winterschool „Spectra of Transformation“

We are very happy to announce that the VolkswagenFoundation informed us today to support our international Winterschool „Spectra of Transformation“, which will take place next February. The program supports events that „aim toward new scientific ideas and research approaches“. It is encouraging to see that the approach developed by us (the team of my chair) – to put an innovative view on Aesthetic, Arts and Cultural Education by focusing on the spectra of transformative dynamics changing the field – finds acknowledgement.

Application is still open until Dec 14th, 2016. For further information visit http://winterschool-spectra.fau.de/ (or get the Flyer).

Zu unserer besonderen Freude haben wir heute erfahren, dass die VolkswagenStiftung unsere im Februar 2017 stattfindende internationale Winterschool „Spectra of Transformation“ fördert. Das Summerschool-Programm der Stiftung unterstützt „Veranstaltungen aller Fachgebiete, die zum Ziel haben, neue wissenschaftliche Ideen und Forschungsansätze zu behandeln“. Damit findet unser (vom Lehrstuhlteam gemeinsam entwickelter) Ansatz, den internationalen Forschungsbereich der Aesthetic, Arts and Cultural Education aus der gebündelten Perspektive zentraler Transformationsdynamiken zu betrachten, Anerkennung. Neben der spannenden wissenschaftlichen Auseinandersetzung wird die Winterschool ein ebenso spannendes Rahmenprogramm – unter anderem in Kooperation mit dem Filmhaus Nürnberg – bieten.

Eine Anmeldung zur Summer School ist noch bis zum 14.12.2016 möglich. Informationen unter: http://winterschool-spectra.fau.de/. Hier der Flyer.

BMBF-gefördertes Projekt „Postdigitale Kulturelle Jugendwelten“ startet

Der Lehrstuhl für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Kultur, ästhetische Bildung und Erziehung wird in den nächsten drei Jahren in Zusammenarbeit mit dem Institut für Bildung und Kultur (IBK) und der Akademie der Kulturellen Bildung Remscheid das BMBF-geförderte Verbundvorhaben Postdigitale kulturelle Jugendwelten – Entwicklung neuer Methodeninstrumente zur Weiterentwicklung der Forschung zur Kulturellen Bildung in der digitalen und postdigitalen Welt durchführen.

Das Vorhaben möchte erstmals ausführlich prüfen, wie sich der digitale Medienwandel auf die aktuelle ästhetische und künstlerische Praktiken junger Menschen ausgewirkt hat. Es verschränkt hierzu qualitative und quantitative Methoden. Neben Experteninterviews und einem BarCamp, das erstmals als Erhebungsinstrument eingesetzt wird, ist eine Befragung in Form von 2000 face-to-face-Interviews geplant. Aus dem Projekt sollen zudem zwei Dissertationen hervorgehen.

Hier ein Auszug aus der Zielbeschreibung des Projekts:

„BMBF-gefördertes Projekt „Postdigitale Kulturelle Jugendwelten“ startet“ weiterlesen