EU plant Vertretung in Second Life. Entscheidungsgrundlage: überhöhte Medienmeldungen über Einwohnerzahlen.

Wie Horizont.net berichtet, plant die EU die Einrichtung einer Vertretung in Second Life. „Anlass für die Willensbekundung sind offenbar die jüngsten Zahlen von Second-Life-Betreiber Linden Lab. Danach sind über 54 Prozent der mittlerweile 4,4 Millionen starken Bevölkerung in der 3D-Welt Europäer.“

Das ist wohl ein schlechter Witz – es ist in Fachkreisen weithin bekannt, dass diese maßlos übertriebenen Zahlen durch die Massenmedien gehypt werden. Linden Labs behauptet keinesfalls, so viele aktive Mitglieder zu haben. Die Politik der Lindens, Zahlenangaben an den nebulösen Begriff der „Residents“ zu binden (der sich irgendwie auf Avatare und/oder erfolgte Anmeldungen bezieht), zahlt sich dann ja ordentlich aus – man muss eben nur einen Dummen finden (in Brüssel nicht schwer?), der darauf reinfällt.